Was ist die richtige Hardware für Ihr VR Marketing

Sie haben vor, eine VR Marketing-Aktion mit einem oder mehreren Headsets in Angriff zu nehmen. Die Wahl der Hardware kann den Erfolg Ihrer Maßnahme entscheidend beeinflussen. Deshalb haben wir hier einen Überblick für Sie zusammengestellt.

Header-Kameraverleih

  • Mobile Headsets: Samsung Gear VR / Google Daydream

    Mobile VR Headsets sind günstig, wenn man ein kompatibles Handy besitzt, wie ein Samsung S7 oder S8 oder Google Pixel.
    Dennoch kann ein mobiles Headset wegen der geringen Rechenleistung nur bei 360° Videos und bei [für Smartphones optimierte] Casual Games glänzen. Grundsätzlich kann man sagen, dass die Gear VR das ideale Headset ist, wenn sie 360°-Filme wiedergeben wollen und keine prozessorlastige Realzeit Grafiken zeigen wollen. Photorealistische Grafiken sind mit diesen Geräten nicht möglich. Weiterhin verfügen sie nur über die Möglichkeit die Rotation des Kopfes der Benutzer zu tracken, jedoch nicht dessen Bewegung im Raum. Mobile VR Brillen kommen häufig bei VR-Massenvorführungen “VR Kinos” zum Einsatz. Gear VRs haben allerdings die Tendenz unter Dauerbelastung nach ca 20-30 Minuten zu überhitzen. Wenn das passiert muss das Gerät mindestens 15 Minuten abkühlen. Weiterhin wird die Batterie des Smartphones in der Brille bei längerem Betrieb leer laufen. Deshalb planen Sie für solche Fälle am besten Austauschgeräte ein, um Ausfälle wegen Überhitzung und Ladezeiten zu kompensieren.

  • Oculus Rift.

    Die Oculus Rift kostest im Bundle mit den Touch Controllern 499 €. Das Betreiben einer Rift setzt einen leistungsstarken PC voraus. Der Oculus Store bietet eine wachsende Anzahl an Inhalten, die für die Rift optimiert sind. Allerdings finden sich hier im Moment kaum Titel, die den großen PC Game Blockbustern, die ohne VR Brille spielbar sind, das Wasser reichen können.
    Technisch gesehen bietet die Rift State-oft-the-Art Grafik und einen akzeptablen Tragekomfort.
    Sie verfügt über ein Position-Tracking, das über die Kopfdrehung auch die Position des Spielers im Raum erfasst. Das Tracking ist jedoch auf einen Bereich von ca 3 x 2 Metern beschränkt.
    Die Rift ist inzwischen, was die Auflösung der verbauten Displays betrifft, der mobilen Gear VR mit Smart Phone deutlich unterlegen. Die Oculus Rift ist recht zuverlässig kann jedoch nicht ohne PC und zusätzlichen Referenzmonitor betrieben werden. Im Gegensatz zur HTC Vive hat die Rift nicht das Problem, dass die Tracking Sensoren anderer Oculus Headsets sich gegenseitig stören können. Die Oculus Rift bietet sich als Headset an, wenn die Anwendung, die gezeigt wird, gut im Sitzen präsentiert werden kann und nicht begehbar ist. Wie bei der Vive sollten Sie bei Ihrer VR Aktion mit einer Oculus Rift damit rechnen, dass hier technisches Personal zum Beaufsichtigen für eine reibungslose Präsentation benötigt wird.

  • HTC VIVE

    Wie die Oculus Rift braucht auch die HTC Vive einen starken PC. Die Brille kostet noch immer 699 € und ist somit die teuerste Brille auf dem Consumer Markt. Das Position-Tracking der Vive erlaubt dem User in einem Raum von 5 x 5 Metern frei umherzugehen. Allerdings erweist sich das Kabel an der Brille als eine echte Spaßbremse beim virtuellen Vergnügungen. Denn so mancher Benutzer stolpert über das Kabel oder wickelt es sich versehentlich um den Körper, wenn er sich schnell umdreht. Abgesehen von dem etwas unergonomischem Designs der Brille und dem größeren Tracking-Radius schenken sich die Vive und Rift eigentlich recht wenig. Auch hier gilt, dass die Auflösung der Vive der Gear VR mit Ss8 Phone deutlich unterlegen ist. Die Brille kann wenn mehrere andere Vive „Lighthouses“, das sind die Trackingsensoren der Vive extreme Probleme verursachen. Das liegt daran, dass die Laser emittierenden Lighthouses mit einander interferieren. Das kann auf Messen sehr problematisch sein, wenn an verschiedenen Ständen eine HTC Vive zum Einsatz kommt. Halten Sie deshalb immer genug Abstand von einem fremden HTC Vive Setup in Ihrer Nähe. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Stand nicht im Strahlengang eines fremden Lighthouses liegt. Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass Ihr Publikum beim Umhergehen mit dem Headset nicht gegen Hindernisse läuft oder beim Herumfuchteln mit den Controllern Schaden an Personen oder Equipment entsteht. Es sollte daher immer eine aufmerksame Aufsichtsperson bei einer HTC Vive Installation eingeplant werden.

  • Cardboards

    Cardboards auch Cardboards VR oder Google Cardboards genannt, sind aus Pappe gefaltete VR Headsets, die mit dem Smartphone als Zuspieler betrieben werden. Im Gegensatz zu Gear VR und Daydream sind Cardboards nicht an ein bestimmtes Handymodell gebunden. Allerdings bedeutet das auch, dass eine App, die für Cardboards programmiert ist, unter Umständen auf den Handys Ihres Zielpublikums schlecht oder gar nicht dargestellt werden kann. Sie wissen ja nicht, welches Phone Ihr Kunde benutzen. Grundsätzlich kann man sagen, dass Cardboards sicher das qualitativ minderwertigste VR Erlebnis bieten. Für VR-Einsteiger bieten Cardboards ein echtes Wow-Erlebnis. Bei technisch affinem Publikum haben Cardboards aber vielleicht bereits ihre Attraktivität verloren. Wer schon einmal eine Gaer VR oder eine Vive aufhatte, wird sich kaum mehr für eine Cardboard VR Präsentation begeistern lassen. Cardboards sind jedoch noch immer als Giveaways sehr beliebt, da sie die einzige Möglichkeit bieten eine VR Kampagne für die Kunden zuhause erlebbar zu machen.

  • Windows 10 Headsets

    Microsoft hat mit dem Insideout Tracking eine echte Innovation in petto. Das Tracking läuft bei Windows 10 Headsets mit Tiefen-Sensoren, die an der Vorderseite des Headsets integriert sind. Schluss mit externen Trackern, wie bei Rift und Vive, die auf einen vordefinierten Raum beschränkt sind. Bei Insideout Tracking limitiert den User nur noch das Kabel zum PC. Auch der Anschluss des Headsets und der Setup drum herum dürfte sich dadurch extrem vereinfachen. Microsoft hat weiterhin mit einem Verkaufspreis von 300 € für ein Gerät die Kosten für Einsteiger deutlich gesenkt. Auch der PC, der dem Headset als Zuspieler dient, muss nicht wie bei Rift und HTC Vive Brillen ein Hochleistungsgerät sein.
    Die Windows 10 Headsets werden von Kooperationspartnern von Microsoft wie Acer, Dell, HP und Lenovo hergestellt. Das führt auch dazu, dass es hier verschiedene Designs der Brillen gibt.
    Die Technik dahinter ist bei den verschiedenen Herstellern aber weitgehend gleich. Weiterhin unterstützen die Headsets Steam VR. Das bedeutet, dass alle Inhalte, die auf der HTC Vive laufen auch auf Windows 10 VR Geräten spielbar sind. Windows 10 wird auch wie die HTC Vive proprietäre VR Controller auf den Markt bringen, die den Controllern der Vive recht ähnlich sind.

  • KONTAKT

    WIR BERATEN SIE GERNE AUCH TELEFONISCH RUND UMS THEMA VR AR UND 360° VIDEO.
    LERNEN SIE UNS KENNEN, WIR FREUEN UNS AUF SIE.
    T +49 (0)89-570 80 177
    Name:
    E-mail:
    Betreff
    Message*