Design4real VR AR Agentur

Es ist nicht viel los im App Store der Apple Vision Pro
Das ist ein Problem

Apple Vision Pro App Armut

Das unerreichte Potenzial von Apple Vision Pro

Seit Apple die Einführung des Apple Vision Pro ankündigte, ist die Technikgemeinschaft in Aufruhr. Die Vorbestellungen von über 200.000 Einheiten spiegeln nicht nur die immense Markterwartung wider, sondern unterstreichen auch Apples bemerkenswerten Einfluss im Technologiesektor. Als wegweisendes Gerät in der räumlichen Datenverarbeitung integriert der Vision Pro fortschrittliche Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) Technologien, angetrieben von VisionOS. Diese Integration verspricht, das Digitale mit dem Physischen durch eine dreidimensionale Benutzeroberfläche zu verschmelzen, ein neuartiger Ansatz, der die Interaktion mit der Technologie neu definiert.

Der Apple Vision Pro bietet eine beeindruckende Reihe von Funktionen wie Eye-Tracking, räumlichen Klang und ausgefeilte Computer Vision. Dort überlegene Hardware reicht noch nicht aus um ein Produkt erfolgreich auf dem Markt zu etablieren. Wie steht es eigentlich um das App Angebot für die Apple Vision Pro. Wenn man die mitgelieferten Demos bereits gesehen hat und man nach neuen Inhalten im App Store sucht, bietet sich ein ernüchterndes Bild. Es gibt kaum ein Angebot an Apps für Apple’s Spatial Computing Plattform und daran scheint sich auch kurzfristig wenig zu ändern. 

Die Herausforderung eines begrenzten App-Ökosystems

Trotz der innovativen Hardware- und Softwarefähigkeiten des Vision Pro hängt sein Erfolg und Nutzen von der Verfügbarkeit und Vielfalt der Anwendungen ab. Derzeit sieht sich der Vision Pro mit einem „App-Mangel“ konfrontiert. So sind im Moment nur gerade 150 Apps für die Apple Vision Pro erhältlich. Diese Knappheit an Apps wird die praktische Anwendbarkeit des Geräts erheblich einschränken und seine Integration in den Alltag behindern, wodurch es auf den Status eines neuartigen Gadgets beschränkt bleibt das Tech- Liebhaber begeistert, aber für ein breites Publikum irrelevant bleibt.

Der Mangel an Vision Pro Apps lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Zunächst besteht die Herausforderung darin, für eine neue und komplexe Plattform zu entwickeln.  Die Mixed-Reality-Umgebung des Vision Pro, kombiniert mit hohen Erwartungen an das Benutzererlebnis, setzt eine hohe Einstiegshürde für App-Entwickler. Außerdem könnte das wirtschaftliche Risiko einer Investition in eine neue Plattform Entwickler abschrecken, bis ein deutlicherer Indikator für den Markterfolg des Geräts vorliegt. Die Benutzerbasis der Apple Brille ist gering. 

Die Bedeutung eines robusten App-Ökosystems

Um über seinen aktuellen Status als Neuheit hinauszugehen und zu einem Standard in der räumlichen Datenverarbeitung zu werden, ist es unerlässlich, ein robustes App-Ökosystem zu pflegen. Dieses Ökosystem ist aus mehreren Gründen wichtig:

  • Erhöhte Nutzbarkeit: Eine Vielzahl von Apps würde das volle Potenzial der AR- und VR-Fähigkeiten des Geräts freisetzen und es zu einem vielseitigen Werkzeug für eine Vielzahl von Anwendungen machen, von Bildung bis hin zu professionellen und Freizeitaktivitäten.
  • Nutzerbindung: Die Neuheit der Technologie kann schnell nachlassen, wenn es keine praktischen und ansprechenden Anwendungen gibt. Vielfältige Apps werden die Nutzer immer wieder zurückkehren lassen, wodurch der Wert und die Lebensdauer des Geräts erhöht werden.
  • Markterweiterung: Wenn mehr Apps verfügbar werden, könnten verschiedene Sektoren wie Bildung, Gesundheitswesen und Industrie innovative Nutzungsmöglichkeiten für das Gerät finden, wodurch sein Markt erweitert wird.
 

Die Notwendigkeit eines proaktiven Ansatzes von Apple

Um die Möglichkeiten des Vision Pro voll auszuschöpfen und sicherzustellen, dass es sein Potenzial als transformatives Gerät im Bereich Spatial Computing gerecht wird, muss Apple eine aktivere Haltung gegenüber Entwicklern einnehmen. Es scheint, dass Apple sich darauf verlassen hat, dass die Entwickler ohne jegliche Incentivierung auf den Apple Vision Pro Zug aufspringen würden. Für das iPhone hatte das ja gut funktioniert. Allerdings war damals Dank schnell wachsender Verkaufszahlen auch schon bei Markteinführung des iPhones für genug Abnehmer von Apps für gesorgt. Das ist bei der Vision Pro aber nicht der Fall. Hier sieht es eher aus als würden die Verkaufszahlen sinken. Genau kan man das nicht sagen da Apple keine Zahlen veröffentlicht hat. Dass bei Spiele Apps für Vision Pro für mehrere Spieler online keine weiteren Spieler gefunden werden, ist kein gutes Zeichen.

Finanzielle Anreize

Das Anbieten von Subventionen oder finanziellen Anreizen zur Kompensation der Kosten für Hardware und Entwicklungswerkzeuge könnte die Plattform für eine breitere Palette von Entwicklern zugänglicher machen. Als Entwickler hat man momentan das Gefühl, dass Apple eher potenzielle die Entwickler für deren neue Plattform zur Kasse bittet, als sie zu kompensieren. Hohe Kosten für Softwarelizenzen und Apple proprietäre Hardware lassen, Developer tief in die Tasche gereifen. Wir sprechen hier von Investitionen von ca. 8.000 €

Technische Ressourcen

Das Bereitstellen umfassender technischer Unterstützung, einschließlich fortgeschrittener Entwicklerkits, detaillierter Dokumentationen und direktem Zugang zu Apples Ingenieurunterstützung, kann Entwicklern helfen, technische Herausforderungen effizienter zu überwinden. Momentan scheint die Hürde auch auf Softwarelevel auch für erfahrene XR Entwickler für Apple’s Vision OS zu developen sehr hoch. Es ist deutlich umständlicher mit gängige Gameengines wie Unreal und Unity für Apple’s Brille Software zu entwickeln als das z.B. für die Meta Quest Brille der Fall ist.

Schlussfolgerung

Der Apple Vision Pro steht an der Schwelle Spatial Computing und Mixed-Reality-Erlebnisse für die Massen attraktiv zu machen. Doch damit er dieses Potenzial erreichen kann, ist ein konzertierter Einsatz zur Erweiterung seines App-Ökosystems nötig. Indem eine Umgebung gefördert wird, die Innovation unterstützt und die Hürden für die App-Entwicklung verringert, kann Apple sicherstellen, dass der Vision Pro über den Status eines innovativen Gadgets hinausgeht und zu einem echten Werkzeug in unserem digitalen Leben wird. 

clarence dadson

Lassen Sie sich beraten.

Sie sind interessierst in die Entwicklung einer Virtual Reality oder 360° Anwendung? Sie haben vielleicht noch Fragen zum Budget und Umsetzung.  Melden sie sich gerne bei mir.

Ich freue mich auf Sie

Clarence Dadson CEO Design4real